Mobilitätstag Stattegg - Radastisch

Unter dem Motto „Beweg Dich und bleib gesund!“ gab es in Stattegg einen Aktionstag rund ums RAD.

Sabine Sill, 22.10.2021

Großes Interesse erzielte die "Zigarre" von Fritz Frühwirth (weißes T-Shirt)
Großes Interesse erzielte die "Zigarre" von Fritz Frühwirth (weißes T-Shirt)

Mit Unterstützung durch den Bike Club und dem Repaircafe wurde am Dorfplatz beim neuen TIM Standort ein Herbst- Check für Fahrräder veranstaltet und kleine Reparaturen durchgeführt. 

Viel Interesse erntete auch die Präsentation origineller Liegeräder des Liegeradvereins, wo man sich nicht nur über die Besonderheiten unterhalten konnte sondern auch die eine oder andere Probefahrt unternommen wurde.

Sportlichen Spielspaß gab es für die Kinder, die mit eigener Kraft auf einem Liegerad die Windmaschine bedienten.

 

Am Stand der „radlobby“ gab es viele Informationen rund ums Rad mit Karten, Broschüren, aber auch nützlichen Alltagshelfern für das Rad. 


VP Stattegg im Dauerwahlkampf - Ganz der Chef

Eine Klarstellung zur letzten Aussendung des OPOVP*

EK, 16.10.2021

GRin Sabine Sill und Fahrradlegende Fritz Frühwirth
GRin Sabine Sill und Fahrradlegende Fritz Frühwirth

In ihrer letzten Aussendung hat die NVP Stattegg wieder gezeigt wie gut sie vom (durch die Grünen ins Parlamentsparkett versetzten) Chef gelernt hat. Es ist immer Wahlkampf!

 

Kein Wort über die Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen in irgendeinem Bereich (z.B. Budget, Schule, Umwelt, Mobilität, etc.). 

Kein Wort darüber, dass sie alle Projekte mit ihrem Koalitionspartner, der Bürgerliste, gemeinsam umsetzen müssen. Schließlich ging die absolute Mehrheit bei der letzten Wahl ("GottseiDank") verloren. 

Und kein Wort darüber, dass so manche Projekte und Events (z.B. Mobilitätsaktionen) von den Grünen getragen werden. Das bedeutet aktive Mitarbeit der Opposition (... das braucht jetzt aber wirklich niemand). 

 

Tatsache ist, dass der Aktionstag zum Thema Fahrrad im Rahmen der Mobilitätswoche, organisiert und intensiv betreut wurde von Sabine Sill und Fritz Frühwirth, sowie unterstützt vom Bike Club Stattegg und dem Repair-Café. Die Fotos in der NVP-Aussendung zeigen GR Ozek auf "einem modernen Liegerad" von Fritz Frühwirth (Ohne Hinweis auf den Besitzer oder die Aktions-Organisation).

 

Fritz hat seine Spezialgefährte (darunter auch die berühmte "Zigarre") zur Ansicht und Probefahrt zur Verfügung gestellt, und wurde nicht müde jedem Interessenten jegliche Fachinformation aber auch Anekdoten weiter zu geben.

Danke Sabine und Danke Fritz!

 

Schade, dass es notwendig ist solche Klarstellungen zu veröffentlichen. Aber wenn der Machtanspruch über allem steht muss die Sachinformation zu "Kurz" kommen. Die nächsten Gemeinderatswahlen sind ... richtig: 2025!

 

*Ortsparteiobmann der VP Stattegg


News, Ideen, Austausch, Diskussionen

Gemeindetage der Grünen Steiermark

Sabine Sill, 11.10.2021

Gemeinsam mit Conny Desimini konnte ich interessante Ansätze in den Themengebieten Boden-schutz und Mobilität für unsere Arbeit in Stattegg mitnehmen. In Gesprächen mit anderen Gemeinderäten und Gemeinderätinnen haben wir uns über aktuelle Projekte ausgetauscht.

 

In einem Workshop hat Astrid Rössler aus ihrem reichen Erfahrungsschatz, auch in der Raumplanung, wertvolle Inputs und Tipps gegeben.  Sehr spannend war auch der Vortrag des Vereins „Landluft“, der unter dem Motto „Boden g´scheit nutzen“ auf die Suche nach den besten Initiativen von Gemeinden für einen innovativen Umgang mit Grund und Boden gegangen ist.

 

Für hohen Siedlungsdruck bei einem Erhalt wertvoller Böden kann es mit Kreativität durchaus gute Lösungen geben. Dazu gibt es auch eine Wanderausstellung, Termine in der Umgebung werden wir noch bekannt geben.

 

Markus Frewein von Verkehrplus hat in seinem Vortrag Mut gemacht, in der Realisierung von Radwegen und alternativer Nutzung von öffentlichem Raum neue Wege zu gehen.

 

Abseits des eigentlichen Themas, der Arbeit in den Gemeinden, war natürlich auch die Regierungskrise Teil der Diskussionen. Auch für eine pragmatische Grüne wie mich, war wohl ein Bundeskanzler Kurz nicht mehr tragbar. Die gefundene Lösung in der Bundesregierung ermöglicht nun, dass das Budget für nächstes Jahr gesichert ist und der erste Schritt in der ökosozialen Steuerreform gesetzt werden kann (ja, die 30 Euro per Tonne CO2 sind hoffentlich erst der Anfang). Ganz wichtig ist für mich aber auch, dass die Justiz unter der grünen Justizministerin Alma Zadic in Ruhe weiterarbeiten kann!


Große Bühne für Stefan Rothbart

Ehrenzeichen in Gold der Gemeinde Stattegg für besondere Verdienste

06.10.2021

vlnr: Bgm Andreas Kahr-Walzl, VizeBgm Jürgen Trixl, Simone Sternad (SPÖ), Thomas Sternad (SPÖ), Stefan Rothbart (Die Grünen Stattegg), Josef Schuster (ÖVP)
vlnr: Bgm Andreas Kahr-Walzl, VizeBgm Jürgen Trixl, Simone Sternad (SPÖ), Thomas Sternad (SPÖ), Stefan Rothbart (Die Grünen Stattegg), Josef Schuster (ÖVP)

Ein Höhepunkt am Dorffest letzten Sonntag war die Ehrung verdienter Gemeinderät•innen, die nach der letzten Wahl aus dem Gemeinderat ausgeschieden sind.

 

Unter den Laureaten war auch Stefan Rothbart. Er wurde für besondere Verdienste in seiner 10jährigern Tätigkeit als Gemeinderat mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Gemeinde Stattegg ausgezeichnet.

 

Sein stetes Bemühen um überparteiliche Zusammenarbeit, Aufrechterhaltung der Gesprächsbasis mit allen politischen Lagern, sowie seine immer konstruktive Kritik wurden hier gebührend gewürdigt.

 

In diesen 10 Jahren hat es Stefan geschafft aus einem Ein-Mann-Unternehmen Grüne Stattegg eine aktive Gruppe zu formen, die heute mit 3 Gemeinderäten bereits 20% des Gemeinderats darstellen. Eine kaum hoch genug einzuschätzende Leistung.

 

Nach der letzten Wahl hat er das Staffelholz an Helmuth Binder als neuen Fraktionsführer übergeben, um sich stärker auf seine berufliche Karriere und seine wissenschaftliche Tätigkeit (MA Geschichte und Global Studies) zu konzentrieren, vielleicht auch aufs Romane schreiben. 

 

Super Leistung Stefan! Bravo!


Klarer Sieger bei Stattegger Verkehrs-Challenge

Fritz Frühwirth versetzte die Konkurrenz mit seiner "Zigarre"

29.09.2021

v.l.n.r.: GR Thomas Hofer, BGM Andreas Kahr-Walzl, Friedrich Frühwirth, Erich Kvas, GR Philipp Rotmann, Wolfgang Jakosch, GR Sabine Sill (alle Stattegg) und Klaus Minati (Klimabündnis).  Fotocredit: Klimabündnis
v.l.n.r.: GR Thomas Hofer, BGM Andreas Kahr-Walzl, Friedrich Frühwirth, Erich Kvas, GR Philipp Rotmann, Wolfgang Jakosch, GR Sabine Sill (alle Stattegg) und Klaus Minati (Klimabündnis). Fotocredit: Klimabündnis

Im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche hat Stattegg am 22. September eine Wettfahrt veranstaltet (unter Einhaltung der StVO).

 

Unter den Teilnehmer•innen auch der Bürgermeister und einige Gemeinderät•innen.

 

Wer schafft es als Erste(r) vom Dorfplatz auf den Grazer Hauptplatz? Verschiedenste Verkehrsmittel sind gegeneinander angetreten (Rad, Moped, Auto, Bus/Bim, ...).

 

Die Antwort war eindeutig: Niemand konnte den Sieg von Fritz Frühwirth mit seiner weithin bekannten Zigarre (Liegerad) gefährden. 

Das Ergebnis im Detail:

  1. Friedrich Frühwirth – Liegerad, 17min 44sek
  2. Wolfgang Jakosch – Oldtimer Moped, 18min 24 sek
  3. Bürgermeister Andreas Kahr-Walzl – E-Bike, 20min 13 sek
  4. Gemeinderätin Sabine Sill – Fahrrad, 22min 15 sek
  5. Erich Kvas – Pkw, 23min 33 sek
  6. Gemeinderat Thomas Hofer – E-Auto, 24min 58 sek
  7. Gemeinderat Philipp Rotman – Bus/Bim, 35min 13 sek

 

Alle waren begeistert und der Bürgermeister meinte: "Wie man anhand des Ergebnisses der Verkehrsmittelvergleichsfahrt gesehen hat, ist das Fahrrad eine schnelle Alternative zum Auto für den Weg von Stattegg nach Graz. Umso wichtiger wäre daher eine Fortsetzung des Radweges auf der Stattegger Straße ab Oberandritz nach Stattegg. Dadurch würde die Fahrt mit dem Fahrrad nicht nur schnell, sondern auch sicherer werden. Der Anteil der Radfahrer könnte durch die Weiterführung des Radweges sicherlich noch erhöht werden."

 

Die Grünen werden den Bürgermeister beim Radweg-Projekt unterstützen wo sie können.

 

Beitrag in meinbezirk.at von Nina Schemmerl.



Fairteiler in Stattegg - Essen teilen statt entsorgen

Mittwoch, 20.Oktober, 17:00 - 18:00, Turners Café


Klimaticket

Mit 588 Euro im Jahr kommst du öffentlich durch die ganze Steiermark, um € 1.095 sogar durch ganz Österreich. Oder um € 949 wenn du schnell bist.

Sandra Krautwaschl & Leonore Gewessler
Sandra Krautwaschl & Leonore Gewessler




Finanziert Stattegg die Hobbies vom Wiki-Chef?

Ist die Stattegger Kinderbetreuung durch Wiki alternativlos?

20.07.2021

Foto von cottonbro von Pexels
Foto von cottonbro von Pexels

Vor Jahren schon hat Altbürgermeister Zimmermann die Kinderbetreuung in Stattegg in die Hände von Wiki gelegt. Dass der (gemeinnützige) Verein eine Nähe zur ÖVP hat war da natürlich kein Nachteil.

 

Aber ist das heute noch immer die beste Lösung für unsere Gemeinde? Oder sollten wir einmal nachrechnen, ob es sich wirklich lohnt das Geld der Bürger in einen Verein zu investieren, der in finanzielle Malversationen in Millionenhöhe verwickelt ist (Artikel Kleine Zeitung)? 

 

Vielleicht könnte der Gemeindevorstand in der nächsten Ausgabe der Gemeindezeitung eine Gegenüberstellung veröffentlichen, die den Stattegger Bürgern transparent zeigt, was Wiki kostet und wieviel es die Gemeinde kosten würde wenn wir selbst Personal zur Kinderbetreuung anstellen würden.

 

Im Wahlkampf ging es viel um Transparenz (nicht nur bei der ÖVP), das wäre doch eine Gelegenheit. Historisch betrachtet mindestens so interessant wie die Herkunft des Stattegger Wappens.