Alles Gute für 2022!

wünschen die Grünen Stattegg


Andritz ist jetzt Grün

Xenia Hobacher ist neue Bezirksvorsteherin

19.12.2021

Xenia Hobacher, Ulrich Pichler, Sabine Jungwirth
Xenia Hobacher, Ulrich Pichler, Sabine Jungwirth

Die Grüne Gruppe Stattegg gratuliert Xenia Hobacher zur Wahl als Bezirksvorsteherin in Andritz. Mit dieser Wahl ergibt sich die längst fällige  Möglichkeit, zu einer besseren bezirks- und gemeinde-übergreifenden Zusammenarbeit.

 

Der Radweg Andritz-Stattegg besteht seit Jahren als „Flickwerk“. Sowohl die Andritzer als auch die Stattegger Grünen haben einen vernünftigen Ausbau schon lange im Fokus. Daher schlagen wir vor, dieses Projekt für das Jahr 2022 gemeinsam zu verwirklichen.

 

Mit der neuen Vizebürgermeisterin Judith Schwentner und Gemeinderat Christian Kozina haben wir schon Kontakt aufgenommen. Im Jänner 2022 wird es zu ersten Gesprächen kommen. Gemeinsam wird es uns sicher gelingen, die nötigen Mittel für den Ausbau des Radwegenetzes in den „Norden“ zu bringen.

Helmuth Binder


Budget mit Grüner Handschrift, Riesenerfolg am Impftag  und ein Sturm im Wasserglas

Gemeinderatssitzung am 16.12.2021, die Highlights

EK, 17.12.2021

Die Weihnachtssitzung des Gemeinderats, wie immer vom Bürgermeister professionell freundlich geleitet, hatte einige Höhepunkte zu bieten. 

 

Budget

Zentraler Punkt war sicher der einstimmige Beschluss des Budget-Voranschlags 2022. Die Grünen konnten hier sehr wichtige Anliegen unterbringen wie 

  • Zuschuss zum Klimaticket Steiermark (€ 108,-)
  • Finanzierung des Radweg nach Andritz
  • Ausbau der Photovoltaik in der Gemeinde
  • Beauftragung eines Technischen Büros zur Erstellung eines Lösungskonzepts für den Kanal im Bereich Mühl, der seit vielen Jahren wegen eines Baufehlers bei jedem Regen übergeht. Ein Problem für dessen Lösung sich GR Helmuth Binder seit vielen Jahren einsetzt.

Impftag

In der Fragestunde konnte geklärt werden, dass der Große Impftag am 11.12.2021 ein voller Erfolg war:

  • 385 Teilnehmer insgesamt, davon 70 Kinder
  • 82 Erststiche (12 Erwachsene, 70 Kinder)
  • 12 Zweitstiche
  • 291 Drittstiche

Alle Teilnehmer am Erststich haben laut Bürgermeister auch schon einen Termin bei Fr. Dr. Nemetz für den nächsten Stich. Der Impfbus kommt ebenfalls wieder nach Stattegg am 27.01.2022. Sollte dieser Termin ähnlich erfolgreich ausfallen, nähert sich Stattegg langsam der Vollimmunisierung. Es gibt gemäß Bericht vom Bürgermeister nur noch 7% der impfbaren Bevölkerung in Stattegg, die weder geimpft noch genesen ist. Dabei sprechen wir von ca. 200 Personen. Der Rest also 93% sind entweder geimpft oder genesen. Ein unglaublicher Erfolg für unsere Gemeinde.

 

Der Sturm im Wasserglas

In dieser Fragestunde wurde auch erstmals eine Frage an eine Ausschuss-Obfrau gestellt. GR Andreas Sauer wollte wissen warum GRin Sabine Sill als Obfrau vom Ausschuss Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit in einem Kleine Zeitung Interview, wie auch in einem Facebook Posting auf die Probleme am Steingraben Parkplatz hinweist (Verkehrsbehinderungen durch Wildparker) und zu wenig erklärt, dass die Gemeinde die Problemlösung bereits in Angriff genommen hätte. Der Fragende unterstellte hier ein Vorgehen, das "angriffig und populistisch" sei. 

Um in der nachfolgenden Diskussion die Hitze, welche durch die übertriebene Schärfe der Frage aufkommen sollte, zu vermeiden, hat der Bürgermeister kalmierend eingegriffen. 

 

Abgesehen davon, dass von verschiedener Seite (nicht nur der Grünen Fraktion) festgestellt wurde, dass die Berichterstattung weder auf Facebook, noch in der Kleinen Zeitung populistisch, sondern Fakten basiert war, kann von angriffig keine Rede sein.  

 

Der Parkplatz Steingraben ist ein Sorgenkind der Gemeinde und die ins Auge gefasste Lösung, welche für 2022 (mit Zustimmung der Grünen) bereits budgetiert ist, nämlich die Verdoppelung der Stellplätze von 35 auf 70 ist suboptimal. Auch da gibt es kaum abweichende Ansichten aller Beteiligten. Die Grünen tragen diese erste Lösung mit, um Zeit zu gewinnen für eine langfristig sinnvolle Lösung (öffentlicher Verkehr, Shuttlebusse an starken Ausflugswochenenden, E-Bikes, etc.). 

Das Problem muss aber immer wieder thematisiert werden (auch öffentlich). Wenn das die Grünen nicht tun, bringt uns der größere Parkplatz in 5 Jahren wieder dorthin wo wir heute schon sind.

 

Vorbereitung und Hilfe

Zum Abschluss der Sitzung gab es einen Aufruf von GR Philipp Rotman an den Gemeinderat sich jetzt schon zu überlegen, welche Maßnahmen in Erwartung einer weiteren Covid-Welle durch Omikron gesetzt werden können. Und wie schon letztes Jahr in der Abschlusssitzung wurde auf das Projekt Courage - Mut zur Menschlichkeit hingewiesen, und um dessen Unterstützung ersucht. Moria gibt es noch immer.


Holzbaupreis 2021 kommt nach Stattegg-Hohenberg

Conny Desimini gewinnt mit ihrem Holzhaus im Wald

09.12.2021

Cornelia Desimini und ihre Töchter bei der Preisübergabe
Cornelia Desimini und ihre Töchter bei der Preisübergabe

Wir kennen sie in Stattegg eher als die Bus-Conny. Seit Jahren läuft sie um eine Busanbindung der Ortsteile Hohenberg, Leber, Kalkleiten in Stattegg in Verbindung mit den Nachbargemeinden bis nach St. Radegund. 

Die Bürgermeister von Stattegg, Weinitzen und Radegund haben sie schon kennen gelernt, denn Conny gibt nicht auf (2.700 Unterschriften). Auch in Graz war sie schon bei den Entscheidungsträgern der mittlerweile abgewählten Regierung. Der frische Wind im Rathaus (öffentlicher Verkehr steht wieder ganz oben auf der Agenda von Rot-Grün-Rot) befeuert die Kämpferin erneut.

Den Schulbus hat sie bereits hinauf gebracht in die schwer zu erreichenden Ortsteile von Stattegg (s. grüne Ortszeitung Dezember-Ausgabe). Der Schulbus holt die Kinder wieder am Nachmittag von Andritz ab. Viele Elternfahrten werden dadurch eingespart

 

Aber Conny ist nicht nur beim öffentlichen Verkehr kompromisslos. Ihr Einfamilienhaus, das sie viel Schweiß und Nerven gekostet hat, ist ein wunderschönes Holzhaus im Wald. Grüner geht's wohl nicht.

Ausgezeichnet wurde dieses Herzeige-Projekt der Stattegger Powerfrau mit dem Holzbaupreis 2021. Die lokalen Medien von Kleine Zeitung über Woche bis BezirksREVUE, sowie Schöner Wohnen haben in mehrseitigen Artikeln ausführlich berichtet.

Bravo Conny! 


Zeitung der Grünen Stattegg

09.12.2021


Grün wirkt - Bravo Werner & Co

Das System Kurz/Türkis ist Geschichte

EK, 04.12.2021

Die unendliche Geduld von Werner Kogler und seinem Team hat sich letztlich bezahlt gemacht. Nach dem sensationellen Erfolg Kanzler Kurz zum Rückzug in die zweite Reihe zu bewegen vor knapp einem Monat, kam nun der komplette Zusammenbruch des türkisen Systems. Kurz zieht sich ganz aus der Politik zurück und mit ihm geht Finanzminister und Kurz-Intimus Blümel, sowie Sprint-Bundeskanzler Schallenberg, der wieder Außenminister wird.  

 

Neben all dem Tohuwabohu der letzten Monate beim Koalitionspartner haben sich die Grünen auf ihre Sacharbeit konzentriert. Heraus gekommen ist das Klimaticket, die ökosoziale Steuerreform, und das ernsthafte Umsetzen der Umweltverträglichkeitsprüfung (Lobautunnel). Aber auch dringend notwendige Maßnahmen im Pandemiegeschehen, die von Kurz allzu lange unterdrückt wurden (Bericht im Standard)

 

Das sachliche Abarbeiten der geplanten Projekte hat letztlich den Erfolg gebracht und ganz nebenbei die größte Gefahr für die Republik gebannt, den Staatsumbau durch die türkisen Netzwerke (nebst Impfmisere, Vertrauensverlust in die Politik, Diskreditierung der Justiz). 

 

Diese Art der grünen Regierungsarbeit kann das Vertrauen in die Politik zurück bringen und wird allen Grünen als Vorbild dienen in den Ländern, Städten und Gemeinden. Es geht um Sacharbeit und nicht darum wie der Kasperl aus der Kiste immer wieder einen polarisierenden Aufreger zu produzieren. 



Große Bühne für Stefan Rothbart

Ehrenzeichen in Gold der Gemeinde Stattegg für besondere Verdienste

06.10.2021

vlnr: Bgm Andreas Kahr-Walzl, VizeBgm Jürgen Trixl, Simone Sternad (SPÖ), Thomas Sternad (SPÖ), Stefan Rothbart (Die Grünen Stattegg), Josef Schuster (ÖVP)
vlnr: Bgm Andreas Kahr-Walzl, VizeBgm Jürgen Trixl, Simone Sternad (SPÖ), Thomas Sternad (SPÖ), Stefan Rothbart (Die Grünen Stattegg), Josef Schuster (ÖVP)

Ein Höhepunkt am Dorffest letzten Sonntag war die Ehrung verdienter Gemeinderät•innen, die nach der letzten Wahl aus dem Gemeinderat ausgeschieden sind.

 

Unter den Laureaten war auch Stefan Rothbart. Er wurde für besondere Verdienste in seiner 10jährigern Tätigkeit als Gemeinderat mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Gemeinde Stattegg ausgezeichnet.

 

Sein stetes Bemühen um überparteiliche Zusammenarbeit, Aufrechterhaltung der Gesprächsbasis mit allen politischen Lagern, sowie seine immer konstruktive Kritik wurden hier gebührend gewürdigt.

 

In diesen 10 Jahren hat es Stefan geschafft aus einem Ein-Mann-Unternehmen Grüne Stattegg eine aktive Gruppe zu formen, die heute mit 3 Gemeinderäten bereits 20% des Gemeinderats darstellen. Eine kaum hoch genug einzuschätzende Leistung.

 

Nach der letzten Wahl hat er das Staffelholz an Helmuth Binder als neuen Fraktionsführer übergeben, um sich stärker auf seine berufliche Karriere und seine wissenschaftliche Tätigkeit (MA Geschichte und Global Studies) zu konzentrieren, vielleicht auch aufs Romane schreiben. 

 

Super Leistung Stefan! Bravo!





Klimaticket

Mit 588 Euro im Jahr kommst du öffentlich durch die ganze Steiermark, um € 1.095 sogar durch ganz Österreich.

Sandra Krautwaschl & Leonore Gewessler
Sandra Krautwaschl & Leonore Gewessler